Sport Ältere Generation Korschenbroich e.V.  •  Auf den Kempen 10  •  41352 Korschenbroich (Ortsteil Kleinenbroich)
Heute: Donnerstag, 30. Juni 2016  •  Fon: (02161) 673 122  •  Fax: (02161) 673 128  •  E-Mail: info@saegko.de
Büro-Servicezeiten: Montag, Mittwoch und Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr oder nach Vereinbarung
'
Sport Ältere Generation - Logo

Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

Raus aus der Couch, rein ins Vergnügen !

Raus aus der Couch

"Alt werden will jeder, alt sein aber niemand." Mit diesen Worten ist das Dilemma rund um das Älterwerden schon beschrieben. Geistig rege bleiben und sportliche Betätigung in netter Gesellschaft. Das sind die besten Mittel, um den meisten Alterserscheinungen vorzubeugen.

Sport macht Spaß und fördert die Geselligkeit. Sportlich sein und in Bewegung bleiben ist auch ein gutes Mittel, um den häufigsten Zivilisationskrankheiten vorzubeugen. Unser Verein "Sport ältere Generation" hat sich zur Aufgabe gemacht, Bürger im fortgeschrittenen Alter aus der Einsamkeit zu locken und ihnen eine Möglichkeit zu bieten, ihre Freizeit aktiv zu gestalten. Ein Sportverein - im klassischen Sinne - dass sind wir also sicher nicht.

Unser "Treffpunkt" ist - wie der Name schon sagt - über das rein Sportliche hinaus, eine Begegnungsstätte für vielfältige kreative, kulturelle und gesellige Aktivitäten. Über gemeinsame Interessen und Engagements entdecken wir neue Seiten und Kontakte, die unser Leben bereichern.

Hier auf unseren Internet-Seiten finden Sie einen Überblick über unser abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm, Namen (Vorstand etc.) und sonstige Information. Desweiteren unsere Geselligkeiten und kulturellen Aktivitäten, aktuelle Termine und Sonderveranstaltungen.

Die Inhalte unserer Internetseiten orientieren sich an dem neuen Bild des Älterwerdens. Unser vielfältiges Programm, angefangen von anspruchsvollen Inhalten bis hin zu unbeschwerten Stunden, Hobby und Freizeit, Kunst und Kultur, Gesundheit und Bewegung, Bildung und Zeitgeschehen, möchten wir hier auch zur Geltung bringen.

Die traditionellen - und möglicherweise überholten - Bilder und Vorstellungen vom Alter möchten wir ersetzen durch realistische, attraktive und zeitgemäße Bilder der Generation 50plus, um so ein neues Verständnis für das Thema zu sensibilisieren und die Vielfalt des Alters aufzuzeigen.

Nach Oben

SÄG in Bildern - Berichte in der Rheinischen Post (NGZ-Online)

Herzpatienten vereint nicht nur ein ähnliches Schicksal, sie verfolgen auch ein gemeinsames Ziel - wieder hoffnungsvoll in die Zukunft blicken zu können. "In der Herzsportgruppe fühlen wir uns sehr gut aufgehoben. Wer selber einen Herzinfarkt erlitten hat oder an einer koronaren Erkrankung des Herzens leidet, kann das mit Schicksalsgenossen viel besser verarbeiten", sagt Friedel Bagner (78)".

Bericht in NGZ-Online vom 9. Februar 2016. [ Hier Klicken ]

Unsere Vereinschefin, Frau Inge Schulz berichtet stolz in der Rheinischen Post (erschienen am: 11. Januar 2016) über die Pläne des Vereins für das neue Jahr 2016. Wie geht es jetzt weiter mit unserem Verein ?

Bericht NGZ-Online von Christian Kandzorra. [ Hier Klicken ]

SÄG in Bildern - Aktivreisen und Events

Seit einigen Jahren werden von unserem Verein erfolgreich Tagesreisen angeboten. Eine Vielzahl von schönen Orten konnten bisher nicht nur in unserem Heimatland, sondern auch in den Nachbarländern Belgien und Holland bereist werden. Unvergessliche gemeinsame Erlebnisse bleiben bei den Teilnehmern (day tripper) in bester Erinnerung und gehören zu den Highlights des Sommers.

Auch die Events des Vereins (meist im Treffpunkt) finden großen Anklang und werden gerne von unseren Mitgliedern Besucht.

Nach Oben

Radtour - Eine Nachlese.

Zu unserer Radtour am 23. April 2016 hatten sich 12 Teilnehmer angemeldet. Ein Teilnehmer musste leider wegen Krankheit und anderer am Morgen des Events wegen des Wetters absagen.

Wir starteten um 9:30 Uhr bei kühlen 8 Grad und bedecktem Himmel mit 10 Teilnehmern und 2 Begleitern. Nach ca. 6 km verließ uns eine Teilnehmerin. Entlang der Niers ging es dann Richtung Kempen. Bei wechselnder Bewölkung hatten wir leider kalten Gegenwind, der einigen Teilnehmern zu schaffen machte.

Die Gruppe wartete geduldig immer wieder auf Nachzügler ohne zu murren. Gegen 12:20 Uhr erreichten wir Gut Heimendahl, wo es eine leckere Kartoffelsuppe gab, die allen gut schmeckte.

Nach einem Kaffee machten wir uns gegen 14:00 Uhr auf den Rückweg. Inzwischen war es etwas wärmer geworden. Bei einem Halt an der Burg Uda in Grefrath-Oedt begann es aber leider wieder zu tröpfeln, so dass einige ihr Regencape anzogen. Kaum fuhren wir weiter, hörte es aber auf zu regnen.

Bei leichtem Rückenwind ging es zügig Richtung Kleinenbroich. Das Ende der - trotz allem - schönen Fahrt nach ca. 65 km war gegen 16:30 Uhr.

Alle Teilnehmer waren mit der Tour äußerst zufrieden.

Textbeitrag von Rita Büttinghaus


Nach Oben

Unsere Spargelfahrt nach Goch/Kessel und Xanten

Spargelfahrt

Bei strahlendem Sonnenschein und einer kühlen Brise fuhren wir zu unserer ersten Tagesfahrt mit der Firma Wefers nach Kessel bei Goch auf den Opheys Hof, der umgebaut für viele Gäste, das göttliche Gemüse Spargel zum Wohle aller servierte. Frische Erdbeeren krönten das reichhaltige Mittagessen. Zum Schluss erhielten alle Gäste 1 kg Spargel als Gastgeschenk. Mit weissen Taschentüchern verabschiedete uns die gesamte Familie und weiter ging die Fahrt nach Xanten, der Römer-, Dom- und Siegfriedstadt am Niederrhein, die seit 2014 der erste Luftkurort im Regierungsbezirk Düsseldorf ist.

Aber nicht nur das macht die Stadt Xanten berühmt. Die Altstadt ist charmant, beschaulich und einen ausgiebigen Bummel wert. Es haben sich zahlreiche Baudenkmäler erhalten können, die eine genaue Betrachtung verdienen. Eine Stadtführung ist natürlich die schönste und unterhaltsamste Weise, die Stadt besser kennenzulernen, und diejenigen, die nicht gut laufen konnten, nahmen den Niebelungen-Express, der uns zur Krimhildmühle fuhr, die auf der Stadtmauer gebaut ist. Das Gebäude diente im Laufe der Geschichte vor der jetzigen Nutzung als Wohnung des Nachtwächters, als Gartenhaus und auch als Ölmühle. Weiter ging es vorbei am Archäologischen Park zum Römermuseum und zum Hafen von Xanten, wo es außer einem Hotel auch einen1,8 km langen Strand gibt. Weiter ging die Fahrt mit dem Niebelungen-Express zum Stiftsmuseum, wo kostbare Exponate zu besichtigen waren.

Nach einer 1-stündigen Fahrt landeten wir wieder am Ausgangspunkt und haben uns auf dem Marktplatz ein Plätzchen in der Sonne gesucht. Hier findet der Wochenmarkt statt und die Fachgeschäfte der Innenstadt und die Supermärkte verleiten zum Einkaufen, was auch einige genutzt haben.

Auf dem Marktplatz, wo sich das pulsierende Leben unter dem Maibaum abspielte, saßen wir bei Capuccino und Eis mit Blick auf den Xantener Dom. Dieser mächtige gotische Dom St. Viktor beherrscht das Stadtbild Xantens und erzählt aus 2 Jahrtausenden Kirchen- und Kulturgeschichte. Die Westfassade mit den Türmen entstammt noch der Stilepoche der Romanik. Durch das Südportal betraten wir schliesslich die fünfschiffige Basilika, um im Inneren des Doms uns die reichen Kunstschätze anzuschauen.

Und schon geht ein unglaublich interessanter und schöner Tag zu Ende und die Firma Wefers erwartet uns zur Abfahrt bereit an dem wunderschön restaurierten Rathaus. Müde, aber glücklich sitzen alle wieder auf ihren Plätzen und erinnern sich an einen herrlichen Tag, unsere 1. Tagesfahrt. Ganz klar wurde darum gebeten, nächsten Jahr diese Spargelfahrt zumindest wieder auf den Ophey’s-Hof zu planen.

Bilder von Hans Dieter Peltzer


Nach Oben

Unsere Jahreshauptversammlung am 2. April 2016

Jahreshauptversammlung 2016

Die diesjährige Jahreshauptversammlung unseres Vereins fand am 2. April 2016 im Hause Schellen statt und war – wie immer – gut besucht. Nach kurzen Begrüßungsworten des stellv. Bürgrmeisters, Albert Richter, begrüßte die Vorsitzende, Inge Schulz, den Ex-Bürgermeister, Hans Josef Dick, als normales Mitglied, ebenso wie die Ehren vorsitzende Mathilde Möbius.

Trotz großer Beteiligung ist es bedauerlich, daß die Mitgliederzahlen in den zurückliegenden Jahren stetig zurückgegangen sind, bedingt durch Tod oder gesundheitliche Probleme. Diese Lücken können nur schwer geschlossen werden. Der Verein zählt derzeit 695 Aktive, davon 70 % Frauen. Der stellvertretende Vorsitzende, Horst Ripphahn, bat um Mithilfe, für den Verein zu werben, damit die Angebote weiterhin aufrecht erhalten bleiben können. Aus dem bestehenden Vorstand wurde ein Gremium gebildet, was sich mit den zeitlichen Veränderungen und Anforderungen befasst, um positive Ergebnisse für den Verein zu erarbeiten und anzuwenden.

Bei der Reha im Wasser können aufgrund der großen Nachfrage und den begrenzten Möglichkeiten nicht alle Anfragen berücksichtigt werden. Für andere Aktivitäten, wie z. B. Volleyball für Männer, Kegeln für gemischte Gruppen und Kartenspielen sind noch Interessenten erwünscht.

Nach der Entlastung des Vorstandes begründete der Schatzmeister, Ludwig Meeßen, eine Beitragserhöhung aufgrund rückläufiger Förderungen, der Niedrigzins-Situation sowie geringen Zuschüssen für Reha-Maßnahmen durch die Krankenkassen. Der Antrag wurde angenommen.

Ludwig Meeßen wurde für die nächsten 2 Jahre als Schatzmeister wiedergewählt und hat die Wahl angenommen, ebenso der 2. Vorsitzende, Horst Ripphahn. Zwei neue Beiratsmitglieder wurden in den Vorstand gewählt, die Herren Gerhard Golbs und Heribert Froese.

Anschliessend fand das Frühlingsfest statt mit Darbietungen von dem Männergesangverein „Eintracht 1854 e.V. Kleinenbroich“, unter der Leitung von Dirigent Heyartz, und dem Heimatverein Kleinenbroich mit einem Sketch zweier Damen im Reisebüro auf Platt mit Christa Schmier und Marlene Hoesen.

Dann begeisterten die Kleinen und Großen des KKF( Kleinenbroicher Karnevalsfreunde) mit spritzigen Tänzen die Mitglieder und zum Schluss gab es ein Konzert mit dem Mandolinen-Orchester „Rheinlust Rheydt“, unter der Leitung von Ingrid Schippel.

Punkt 18.00 Uhr war schon wieder alles vorüber und alle gingen zufrieden und mit einem Lächeln im Gesicht nach hause.

Die Bilder der Versammlung hat Horst Fleming für uns aufgenommen.


Nach Oben

Aktuelles - Das schwarze Brett

Das schwarze Brett

Die Spielegruppe Unsere Spielergruppe sucht Interessenten für das Spiel "Rommé". Gespielt wird donnerstags in der Zeit von 14.00 - bis 17.00 Uhr in unserem Treffpunkt. Interessenten mögen sich bitte in unserem Büro unter der Telefonnummer: 02161-67 31 22 melden.
Der digitale Nachlass Anders als beim weltlichen Nachlass ist der Umgang mit den eigenen Profilen, Bildern und E-Mail-Konten noch nicht gesetzlich geregelt. Eine frühe Vorsorge ist daher umso wichtiger. Drei Viertel aller Deutschen sind im Internet unterwegs, Millionen tummeln sich in den sozialen Medien. Aber was passiert mit den persönlichen Daten und Profilen im Web, E-Mail-Konten, Dokumenten und Fotos, wenn ihr Besitzer verstirbt?

Um ihren digitalen Nachlass kümmern sich die Wenigsten. Nach einer Studie im Auftrag des Digitalverbands BITKOM haben neun von zehn Internetnutzern keine Regelungen getroffen, was nach ihrem Tod mit ihren E-Mail-Konten, ihren Profilen auf Facebook & Co. und ihren Daten in der Cloud geschehen soll.

Den digitalen Nachlass frühzeitig regeln: [ Hier Klicken ]

Wir brauchen dringend Ihre Unterstützung

Die Aufgaben und Anforderungen an unserem Verein werden zusehens immer umfangreicher und zeitaufwendiger. Wir würden diese Herausforderung gerne annehmen, es fehlt uns jedoch häufig die hierfür erforderliche Zeit um allen Anforderungen voll gerecht zu werden.

Wir suchen also dringend unterstützende und tatkräftige Hilfe für die Vorbereitung und die Durchführung unserer vielfältigen Veranstaltungen . Alle Fähigkeiten sind gefragt und können unserer gemeinsame Sache dienlich sein.

Allen Mitgliedern, die sich bereits in uneigennütziger Weise für uns alle engagieren, sagen wir auf diesem Wege unser herzliches Dankeschön. Niemand soll überfordert werden oder sich überfordert fühlen. Jeder findet eine, seinen Fähigkeiten entsprechende Aufgabe.

"Frage nicht, was Dein Verein für Dich tun kann, frage, was Du für Deinen Verein tun kannst."
(Sehr frei nach John F. Kennedy zitiert)

Hier klicken um unsere Ansprechpartner zu erfahren.

Nach Oben

Dauerförderung der Sparkassenstiftung Korschenbroich

Die unserem Verein bereits seit dem Jahre 2004 von der Sparkassenstiftung jährlich zur Verfügung gestellten Förderungsbeträge machen es uns erst möglich, unsere Aktivitäten im sozialen und caritativen Bereich ohne jegliche Einschränkung aufrecht zu erhalten und weiter zu führen, wofür wir sehr dankbar sind.

Unsere Angebote im Bereich der sozialen Altenhilfe sind:

  • Ehrenamtliche Betreuung der städtischen Altentagesstätten in Kleinenbroich und Korschenbroich
  • Monatliches Info-Frühstück mit guten Referenten zu aktuellen und interessanten Themen für alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt,
  • Betreuungs- und Bewegungstherapie - Angebote in den Seniorenheimen des Rhein-Kreises Neuss und der Diakonie ( Haus Tabita )

Dankenswerterweise hat das Kuratorium der Sparkassenstiftung vor kurzem auch die Weitergewährung der Spenden für die Folgejahre bis zum Jahre 2015 zugesagt, so daß für die kommenden Jahre die Fortführung der genannten Angebote sicher gestellt werden kann.

Wir sagen nochmal für diese hervorragende Unterstützung ein herzliches "Danke schön!"

Wissenswertes zur Stiftung

Die Sparkassenstiftung Korschenbroich wurde im Jahr 1995 als selbstständige Stiftung bürgerlichen Rechts ins Leben gerufen.

Die vielfältigen Aufgaben auf dem Gebiet der Kunst, der Kultur, der Heimatpflege, des Sports und im sozialen Bereich erfordern Finanzmittel, die von den Betroffenen allein nicht aufgebracht werden können, die aber im Interesse der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Korschenbroich liegen.

Ziel ist es, mit Hilfe der Sparkassenstiftung Korschenbroich eine dauerhafte Unterstützung bei der Bewältigung dieser Aufgaben im Stadtgebiet Korschenbroich sicherzustellen.

Nach Oben

Stand der Dinge am: 9.05.16


Konzept, Design and Technische Gesamtrealisation ©2004  •  2016 - Kenneth S. Henley  •  All rights reserved.